Ein Neustart?...

Corona beeinflusst unser aller Alltag immernoch und wird es wohl auch noch weiter tun. Für mich als Sängerin liegt eine spezielle Zeit hinter mir. So viel Zeit zum persönlichen Üben hatte ich schon lange nicht mehr, und werde ich auch hoffentlich nie mehr haben. Aber jeder weiss, dass man ungern "für nichts übt" Ein Sänger*in ist und bleibt ein Performer, der das Publikum sucht, wir üben nicht nur fürs Stille Kämmerlein. 

 

Die Zeiten bleiben unsicher, das ist zermürbend und doch gibt es viele Möglichkeiten, wie mit nötigem Schutzkonzept, doch noch aufgetreten werden kann. 

 

Ab Mitte September starten für mich die ersten Aufführungen seit dem Lockdown Ich freue mich wirklich unglaublich darauf und hoffe natürlich, dass die Aufführungen auch stattfinden können. 

 

Zwei verschobene Produktionen warten: 

 

Zum Einen "Giulio Cesar in Egitto" eine überarbeitete und gekürzte Version der Oper von G.F. Händel, in der ich den Tolomeo spielen werden. Die Aufführungen finden in Luzern und Bern statt. 

 

Zum Anderen meine Eigenproduktion "Nur Mezzosopran!?" - eine Pasticcio Oper über Minderwertigkeit, Eifersucht und Selbstfindung. Die ich mit guten Freunden und viel Herzblut vor über einem Jahr erarbeitet habe. Nun endlich hoffen wir, sie auch auf die Bühne bringen zu dürfen. Wir spielen eine kleine Tournee und machen in Luzern, Stans und Schwyz halt. 

 

Mehr Informationen finden sich in der Agenda.